Gozo Insel Tour in einem Tag

Raue Felsküsten, herrlich blaues Wasser, blühend grüne Landschaften, bunte Bootshäuser, malerische Kirchen, urtümliche kleine Ortschaften und alte Fischer, die von früher erzählen oder auf dem Dorfplatz das rege Treiben beobachten: Die kleine Insel Gozo zählt zweifelsohne zu den schönsten Gegenden Maltas.

Dank seiner überschaubaren Fläche von 67 Quadratkilometern und der daraus resultierenden hohen Dichte an natürlichen, kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten auf engem Raum eignet sich das Eiland im Mittelmeer wunderbar für Tagestouren.

Für Besucher, die einen Tag ihres Aufenthalts in Gozo widmen wollen, empfehlen wir die nachfolgend aufgeführte Route mit den wichtigsten Must-Sees. Freilich bieten sich je nach Interessen auch themenspezifische Rundfahrten, beispielsweise eine Tour zu sämtlichen archäologischen Ausgrabungsstätten oder zu den besten Tauchspots, an.

Für besonders abenteuerlustige Reisende bieten diverse Portale auch Ausflüge mit dem E-Bike, dem Jeep oder dem Segway an. Diese sind meistens zu Preisen zwischen 70 und 100 Euro unter anderem bei Viator (https://www.viator.com/de-DE/Gozo-tours/Day-Trips-and-Excursions/d28021-g5) zu buchen.

Doch unabhängig davon, welche Variante sie wählen, um Gozo zu entdecken, legen wir Ihnen ans Herz, die Insel mit offenen Augen zu erkunden, oftmals warten gerade zwischen den Sehenswürdigkeiten kleine Dörfer, Aussichtspunkte oder Naturschauspiele, die den Aufenthalt auf Gozo einmalig machen.

Unser Startpunkt ist der Hafen von Mgarr

Die Tour über Gozo beginnt für alle Touristen an dessen Tor, dem Hafen von Mgarr, der im 45-Minutentakt per Fähre von Cirkewwa, einem Ort an der Nordwestspitze des maltesischen Festlands, angesteuert wird und somit die „Lifeline“ für Gozo darstellt. Das Ticket für die Hin- und Rückreise mittels der rund 25-minütigen Überfahrt ist zu einem vergleichsweise günstigen Preis von 4.65 Euro pro Erwachsenen und 15.70 Euro pro Auto inklusive Fahrer an den Schaltern in Cirkewwa und Mgarr zu erhalten.

Die Fähren verkehren Tag und Nacht, wodurch bereits früh am Morgen die empfehlenswerte Möglichkeit besteht, nach Gozo überzusetzen, schließlich erwartet Sie dort eine Vielzahl an tollen Sehenswürdigkeiten und Örtlichkeit. Noch auf der Fähre erkennt man bereits die Kirche von Lourdes, die das Erscheinungsbild der etwas ab gelegenen, ländlichen Gemeinde Mgarr prägt.

Am Fährhafen angekommen, heißt Sie der farbenprächtige und lebendige Platz direkt am Hafen willkommen, ehe Sie direkt zu genannter, im neogotischen Stil erbauten Kirche aufbrechen können. Dank ihres erhöhten Standorts bietet sie eine tolle Aussicht über die Ländereien und die Weinfelder.

Nur zehn Minuten Fußweg entfernt findet sich mit der Ghajnsielem Parish Church nicht nur eine zweite imposante Kirche, sondern zugleich das Wahrzeichen der Stadt. Sie verfügt über eine der größten Kuppeln der Welt und ihr detailverliebt ausgeschmücktes Innenleben ist ebenso beeindruckend wie der Ausblick vom Vorplatz der Kirche über Mgarr.

Bekannt ist die landwirtschaftlich geprägte Ortschaft aber für seine archäologisch bedeutende Ausgrabungsstätten: Die Hauptattraktion ist das UNESCO-Weltkulturerbe der Ta‘ Ħaġrat, das sich unweit des Stadtzentrums befindet.

Die Tempelanlage ist zwar frei zugängliche, Besuche sollten vorab allerdings beim Archäologischen Museum von Valetta angemeldet werden. Weitere tolle Orte für Geschichtsinteressierte sind die 1963 ausgegrabenen Tempel von Ta‘ Skorba, die etwas außerhalb der Stadt liegen, sowie die Mgarr World War Shelters: Der informativ aufbereitete Schutzbunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ist über ein Restaurant am Dorfplatz zu erreichen – und bietet eine wahrlich bewegende Erfahrung.

Besonders in den Morgenstunden, aber auch bei Sonnenuntergang empfiehlt sich der Besuch der Kirche des heiligen Antonius von Padua, um den Ausblick über den Gozo-Kanal genießen zu können.

Magarr nach Nadur der Tagesausflug geht weiter

Von Mgarr geht es in nordöstlicher Richtung weiter nach Nadur, eine der bedeutendsten Städte der Insel. Sie ist mit der Buslinie 303 ausgehend von Mgarr in 16 Minuten zu erreichen.

Auch hier prägt eine Kirche, diese aber in einem prächtigen barocken Stil, das Erscheinungsbild des Dorfes. Der Ort am östlichen Hügel diente früher dazu, Wache zu halten. Die erhaltenen Wachtürme liefern demzufolge tolle und weitreichende Aussichten.

Der Kenuna-Turm, der nicht nur der Verteidigung diente, sondern auch als Telegrafenverbindung nach Malta fungierte, ist der höchste Punkt des Dorfes und umgeben von einem neu angelegten botanischen Garten – eine Oase der Ruhe.

Der Ta‘ Iposu-Turm bietet einen ähnlichen eindrucksvollen Überblick über Land und Meer und liegt zudem zwischen zwei der schönsten Strände der Insel: Die kleine Bucht Daħlet Qorrot ist besonders bei Einheimischen beliebt, die dort angelegten Bootsschuppen liefern einen einmaligen, farbenfrohen und typischen Anblick.

Weitläufiger ist die Ramla Bucht. Wer Zeit und Kraft hat, dem sei der umständliche Weg hinauf zu Tal Mixta Cave ans Herz gelegt: Die Aussicht über die Küste, den roten Sandstrand und das blaue Wasser rechtfertigt jeden einzelnen Meter.

Nadur nach IR – Rabat (Victoria)

Die Route führt von Nadur – bei Interesse über das Weltkulturerbe der Ggantija-Tempel – in die Hauptstadt Victoria. Wer Ir-Rabat, wie die Stadt im Zentrum der Insel auch genannt wird, besucht, der kommt um die Zitadelle nicht herum. Die gewaltige Befestigungsanlage diente früher dem Schutz vor Muslimen und Korsaren und ist heute nicht nur ein hervorragender Aussichtspunkt, sondern auch Heimat diverser historischer Stätten und zweier bedeutender Gotteshäuser, darunter die schmuckvolle Kathedrale Santa Marija.

Der zweite Hotspot Victorias neben der Zitadelle ist der Pjazza Independante im Stadtzentrum, ein architektonisch prachtvoller, bunter und lebendiger Platz. Wer früh genug dort ist, erlebt das rege Treiben im Rahmen des täglich stattfindenden morgendlichen Marktes.

Unweit des Unabhängigkeitsplatzes befindet sich zudem die Basilika Sankt Georg, zahlreiche farbenfrohe alte Gassen und der Öffentliche Garten von Villa Rundle, der dank seinen Kühlbrunnen, Sitzmöglichkeiten, diversen Pflanzen und Kunstwerken besonders an heißen Tagen eine Oase der Ruhe bietet. In der Hauptstadt gibt es natürlich auch eine Vielzahl an tollen Restaurants, in denen allen voran das leckere einheimische Essen verkostet werden kann

Ir Rabat (Victroia) nach DWEIJRA BAY

Nach der Mittagspause führt die Tour über die prachtvolle, kolossale und neoromanische Wallfahrtskirche Ta’Pinu weiter zum Dweijra Bay, einem Gebiet nahe der Ortschaft San Lawrenz an der Westküste, das für seine imposanten Felsformationen bekannt ist.

Zwar stürzte seine Hauptattraktion, das Azure Window, im Mai 2017 ein, dennoch finden sich in jener Gegend auf engem Raum und allesamt in kurzer Zeit zu Fuß zu erreichende Sehenswürdigkeiten. Der marine See der Blue Hole, der in rund sieben Meter Tiefe durch eine Öffnung im Felsen mit dem Meer verbunden ist, oder Inland Sea sind auch und vor allem bei Tauchern beliebt.

Lokale Fischer bieten ausgehend vom Anleger des Inland Seas Bootsfahrten durch den Tunnel, der den Salzwassersee mit dem Meer verbindet, hin zum Fungus Rock an. Am Abend eignet sich die an der Westküste gelegene Dweijra Bayzum zum gemütlichen Essengehen mit toller Aussicht und / oder zum Beobachten des Sonnenuntergangs.

Entlang der Westküste über die kleine, aber malerische Bucht Xlendi und die Ta‘ Cenc Kliffküste geht es, während die Sonne zunehmend am Horizont im Meer verschwindet, zurück nach Mgarr, von wo aus es wenige Stunden, rund 40 Kilometer und tausende Eindrücke später zurück nach Malta geht.